In Bewegung bleiben

Nomade sein als Lebenssinn


Weltenbummler, Wandergesellen und andere Vagabunden haben etwas Grundlegendes mit den Pilgern gemeinsam – sie scheuen keine Veränderung.

Das Durchmessen von Distanzen durch eigene Kraft und das Überwinden von Grenzen, seien es geografische oder körperliche, sind prägende Prozesse der eigenen Persönlichkeit. Als teambasierte Unternehmungen werden solche Erlebnisse nicht umsonst auch als Managerseminare inszeniert.

Dieses Reisen kann zweifellos auf ganz verschiedene Weise – z.B. mit Fahrrädern, Kanus oder auch zu Fuß – vonstatten gehen. Die gleichmäßige Abfolge der Körperbewegungen erzeugt nicht selten eine meditative Trance und versetzt alle Sinne in eine belebende Schwingung. So wird aus dem Überwinden von Distanzen ein beinahe asketischer Vorgang. Wer das erlebt, ahnt, warum das Pilgern immer eine persönliche Herausforderung war, der sich jeder Religionsanhänger einmal in seinem Leben stellen sollte. Ob als Pilger oder herumstreunender Vagabund, es geht immer darum, mit Körper und Geist in Bewegung zu bleiben.

Hinweise und Infos zu Rad- und Wasserwanderwegen findet Ihr auf roadreport.de und Tipps für die Wildreisenden unter euch gibt es hier auf wildweitweg.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.